Posted on

Erstklassig und handgefertigt in den Werkräumen der Stiftung Dominikus-Ringeisen-Werk – die neuen Bierkrüge aus der Hansi Kraus Kollektion

Was hat das zu bedeuten? Hansi Kraus war schon wieder im Kloster! Mit großer Spannung fuhren Hansi und ich, Thomas Kerscher, Inhaber der Firma Waldrian und Herausgeber der Hansi Kraus Kollektion, vergangene Woche ins schwäbische Kloster Ursberg, um dort die erste Charge der neuen handgetöpferten Bierkrüge für unsere Kollektion in Empfang zu nehmen. Wie würden nach unseren Vorplanungen und -besprechungen mit Töpfer Hans-Peter Rothe und dem Leiter der Töpferei Stefan Pilz die Krüge nun endgültig aussehen? 

Vorfreude und Spannung

Hansi Kraus begeistert

Wie stellt sich der 3-D-Eindruck des Logos der Hansi Kraus Kollektion auf den Krügen dar, wie gut kommt es zur Geltung? Sind die Krüge rissfrei? Gefällt der Krug auch ohne Außenlasur? Steht er stabil und vor allem: Hat er nun die Form der Bierkrüge aus der Zeit, als Ludwig Thoma, Autor der berühmten ´Lausbubengeschichten´, vor etwa 150 Jahren noch lebte? Fragen, die uns mit großer Spannung und Vorfreude auf dem Weg zum Dominikus-Ringeisen-Werk im Kloster Ursberg beschäftigten.

Begeisterung pur

Nach unserer Fahrt durch die Westlichen Wälder Augsburgs sollten wir nicht enttäuscht werden. Ganz im Gegenteil, wir waren hellauf begeistert. Und das nicht nur durch die wunderschönen Krüge, sondern noch viel mehr durch den wieder sehr herzlichen Empfang.

v.l.n.r.: Andrea Pilz, Petra Windsheimer, Stefan Pilz (alle Abteilung Freizeit), Hans-Peter Rothe, Birgit Langhans (Ursberger Laden), Martina Biberacher (Gruppe Ulrich), Bernd Schramm (Klosterbrauerei Ursberg), Hansi Kraus, Dr. Heinrich Lindenmayr (Förderverein Dominikus-Ringeisen-Werk), Thomas Kerscher (Fa. Waldrian)

Es hatten sich zudem bereits einige Verantwortliche des Dominikus Ringeisen Werkes eingefunden, die uns alle gut gelaunt empfingen. ……

Hans-Peter und seine Werke

Stolz präsentierte der Künstler ´seine´ meisterlichen Arbeiten: Ein ganzes Dutzend Bierkrüge, als Start der ersten Hundert Hansi Kraus Bierkrüge aus der ´blauen Serie´ standen bereit, die meisten davon um sogleich mit Bier befüllt zu werden. Bernd Schramm, Geschäftsführer der Klosterbrauerei Ursberg hatte dieses extra hierfür mitgebracht. Bald waren die Krüge befüllt und an einige der Anwesenden verteilt. Wir prosteten uns zu, nicht ohne Hans-Peter dabei einen anerkennenden Blick zuzuwerfen, und kosteten das Ursberger Klosterbier, ein richtig würziges Märzen. Der erste Schluck schmeckt immer am besten, sagt man. Das empfanden wir genauso und meinten fast, dass es noch etwas besser schmeckte aus diesen schönen Krügen.

Hansi Kraus Bierkrug
Hansi Kraus Bierkrug mit Echtheits-Zertifikat aus gebranntem Ton

Nachdem sich das Blitzlichtgewitter für die vielen Gruppen- und Einzelfotos gelegt hatte, konnten wir die Bierkrüge genauer unter die Lupe nehmen. Noch schöner waren sie geworden, als Hansi und ich uns das gedacht hatten: Die konisch sich nach oben verjüngende Form, so wie sie in den Jugendjahren Ludwig Thoma´s gebräuchlich waren, so wie das äusserliche Erkennungsmerkmal von Bierkrügen aus der Gründerzeit. Aber auch bei näherer Betrachtung waren wir vom völlig rissfreien Brenn-Ergebnis, der fein ausgemalten Linien des Hansi Kraus Kollektions-Logos als auch der korrekten Aussenlinien und -flächen begeistert. Lasiert wurden die Krüge vereinbarungsgemäß im Innern und an der Trinkkante. Außen blieben sie unbehandelt. Jeder Krug wurde an der Unterseite vereinbarungsgemäß mit dem Monogramm des Künstlers, auch der laufenden Nummer des Kruges versehen, – als Erkennungszeichen als handgefertigtes Einzelstück. Alles in Allem, ein sehr gelungenes Ergebnis und ein echter ´Hingucker´. Auch die anwesenden Verantwortlichen des Dominikus Ringeisen Werkes waren regelreicht begeistert. Es wurde viel gescherzt und gelacht, jeder wurde offenbar an seine eigene Kindheit und an die eigenen ausgeführten Lausbuben- und mädchenstreiche erinnert. Thomas Kerscher, Inhaber Fa. Waldrian

Hier geht´s zum Krug

 

Detaillierte Infos:

Gefertigt werden die Krüge in den Werkräumen der Stiftung Dominikus-Ringeisen-Werk, Abteilung Freizeit, im schwäbischen Kloster Ursberg, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Jeder Krug wird dort handgetöpfert und mit dem Logo der ´Hansi Kraus Kollektion´ versehen. Dann werden sie glasiert und bemalt. Bei der praktischen Umsetzung des Krug-Projektes steht Töpferscheiben-Spezialist Hans-Peter voran. Hans-Peter töpfert und malt die Krüge nicht nur aus, sondern er nummeriert jeden Krug und versieht ihn schließlich mit seinem Monogramm. Geleitet wird das Projekt in der Werkstätte von Stefan Pilz, dem Leiter der Töpferei.

Fotogalerie

Weiterführende Links:

Zur Stiftung Dominikus-Ringeisen-Werk, Ursberg

Unglaublich: Hansi Kraus im Kloster

Hansi Kraus besucht das Textilmuseum in Augsburg Förderverein Textilmuseum Augsburg

Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg (TIM)

Hansi Kraus Kollektion by Waldrian Homepage von Hansi Kraus